Verstopfte Analdrüsen beim Hund

Der Hund leckt oder beißt sich in sein Hinterteil. Bekannt ist auch das "rutschen" oder auch "Schlittenfahren", wobei der Hund mit seinem Hinterteil vor oder nach dem Koten auf dem Boden entlang "schleift". Sind diese Symptome zu beobachten, ist davon auszugehen, dass die Analdrüsen beim Hund verstopft sind. 
Jeder Hund, egal welche Rasse oder welches Alter, kann von verstopften Analdrüsen betroffen sein. Kleine Hunde, wie Spaniel, Beagle, Chihuahua oder  Malteser sind jedoch häufiger anfällig für die Analbeutelerkrankung. Rechts und links etwas unterhalb des Afters befindet sich beim Hund jeweils ein Analbeutel (Sinus paranales). Dabei handelt es sich um zwei kleine Hohlräume, die wie kleine Säckchen ein Sekret aufnehmen, das aus in den Analbeutelwänden befindlichen Drüsen ausgeschüttet wird. Auf ganz natürliche Weise werden stets kleinere Mengen des Sekrets beim Koten abgegeben. Das Sekret dient dazu das eigene Revier zu markieren und ist die charakteristische und individuelle Duftmarke jedes einzelnen Hundes. Sind die Analbeutel verstopft und staut sich das Sekret darin an, kann dadurch eine bakterielle Infektion erfolgen und die Analdrüsen beim Hund entzünden sich. 

Zu den häufigsten Ursachen einer Entzündung der Analdrüsen beim Hund ist eine Entleerungsstörungen und Sekretverdickung. In diesem Fall sind die Ausgänge der Analbeutel verstopft. Besonders anfällig sind Hunde mit langem Fell und Hunde, die Durchfall haben. Denn wenn der Kot zu weich ist, kann das Sekret nicht mehr auf natürliche Art und Weise abgesondert werden. Eine Verdickung des Sekrets entsteht durch eine Übersäuerung der Dickdarmflora. Es kommt zu einer Überschwemmung von Säuren und Toxinen auf die Analdrüsen. In manchen Fällen kommt es zu einer verstärkten Ausscheidung, in anderen Fällen wiederum nicht. Bleiben die Analdrüsen beim Hund voll, verdickt sich das Drüsensekret und wird zähflüssig.

Werden die Analdrüsen beim Hund nicht ausgedrückt, kann dies eine bakterielle Entzündung und Eiterbildung zur Folge haben. Ist die Analbeutelerkrankung schon so weit fortgeschritten, sollte unbedingt der Tierarzt aufgesucht werden, da der Hund mittlerweile auch Schmerzen haben dürfte.


Verstopfte Analdrüsen beim Hund: Symptome

  • Lecken und Beißen am Hinterteil durch einen entstehenden Juckreiz
  • "Schlittenfahren", d.h. mit dem Hinterteil über den Boden rutschen
  • Unkontrollierter und gelegentlicher Abgang des Inhalts der Analdrüsen
  • Rötungen rund um den Analbereich
  • Entstehung von Fisteln und Abszessen
Ein weiteres Symptom für verstopfte Analdrüsen beim Hund ist ein blutiger und eitriger Ausfluss um den Anus. In diesem Fall solle sofort der Tierarzt aufgesucht werden!

Analdrüsen beim Hund entleeren

Der Tierarzt kann die Analdrüsen beim Hund innerhalb weniger Minuten entleeren. Wer es sich selbst zutraut, kann dies auch eigenständig bei seinem Hund machen. Ein Tierarztbesuch ist nicht zwingend erforderlich. Nur, wenn Sie keine Erfahrung haben oder sich unsicher sind, fragen Sie den Tierarzt um Rat. Um die Analdrüsen beim Hund zu entleeren benötigen Sie Latex-Einmalhandschuhe und Papiertücher, beispielsweise Küchenrolle. Die Analdrüsen sollten in einem Bereich ausgedrückt werden, der sich gut reinigen lässt, wie beispielsweise das Bad oder sogar in der Badewanne selbst. Nun geht es auch schon los:

Am besten steht der Hund mit dem Hinterteil zu Ihnen gewandt. Heben Sie den Schwanz des Hundes hoch, um den Anus zu entblößen. Die Analdrüsen befinden sich unter der Haut, direkt unter dem Anus, etwa auf vier und acht Uhr. Versuchen Sie diese Analdrüsen von außen her mit zwei Fingern zu ertasten. Volle Analdrüsen beim Hund sind in der Regel schnell gefunden. Haben Sie die kirschengroßen und vollen Analdrüsen beim Hund lokalisiert drücken Sie diese sanft in Richtung des Anus aus. Die Flüssigkeit wird dann in langsamen Tropfen aus dem Anus entweichen. Sobald die Analdrüsen beim Hund geleert sind, spürt man sie immer weniger. Dann sollte mit dem pulsierenden Drücken aufgehört werden. Nun nur noch das Hinterteil mit einem weichen und feuchten Tuch säubern - fertig.

Damit sich die Analdrüsen beim Hund schnell erholen, kann eine Kur vorgenommen werden. Zum einen kann die Dickdarmflora mittel Zeo-dyn, einem Pulver zur Beigabe ins Futter, entsäuert werden. Traubenkernöl ist ein altes Hausmittel, das den Darmwand-Zellstoffwechsel anregt. Um die Dickdarm-Flora zu aktivieren kann Kräuterhefe unter das Futter gemischt werden. Fragen Sie auf jeden Fall einen Tierarzt um Rat. Schließlich sollten auch die Ursachen der Erkrankung der Analdrüsen beim Hund abgeklärt werden.

Verstopfte Analdrüsen beim Hund vorbeugen

Wie weiter oben erwähnt, sind besonders häufig Hunde mit langem Fell betroffen. Um das Risiko einer Analdrüsenentzündung zu senken, sollte das Fell rund um den Anus geschoren werden. Weiterhin sollte das Futter nicht zu weich und breiig sein.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.