Blutdruck beim Hund

Der Blutdruck von großen Hunden und Riesenrassen liegt deutlich unter den Normalwerten um 118/66. Kleiner Hunderassen und Windhunde haben einen durchschnittlichen Blutdruck von 145/85.

Beim Blutdruck handelt es sich um den Druck, mit dem das Blut durch die Arterien des Hundes fließt. Die Höhe des Blutdrucks wird durch die Kraft des Herzens, den Widerstand in den arteriellen Blutgefäßen und von weiteren Regelsystemen beeinflusst. Der Blutdruck des Hundes stellt eine wichtige Messgröße dar, um Herz- und Kreislauffunktionen beurteilen zu können. Wenn sich nun die linke Herzklammer des Hundes zusammenzieht, wird das Blut in die Hauptschlagader gepumpt. Dies lässt den Blutdruck in den Gefäßen kurz ansteigen. Der dabei erreichte maximale Druck wird als oberer Blutdruckwert oder auch als systolischer Blutdruck bezeichnet. ("Systole" = medizinischer Fachbegriff für die Phase des Pumpvorgangs, in der sich das Herz zusammenzieht und Blut auswirft. 

Blutdruck beim Hund richtig messen

Um einen zuverlässigen Wert des Blutdrucks zu erhalten, ist es wichtig, dass der Hund nicht nervös ist, da sonst fälschlicherweise zu hohe Werte gemessen werden. Ein präzises Messergebnis erfordert einen möglichst ruhigen Hund, der die Umgebung kennt.
Um den Blutdruck des Hundes gut messen zu können, darf kein Gewicht auf den Beinen des Hundes ruhen. Der Hund sollte daher auf dem Brustbein liegen. Die Manschette zur Messung des Blutdrucks wird unter dem Ellbogengelenk über weichem Gewebe angelegt. Die Manschette muss eng angebracht werden, damit die Schwingungen übertragen werden können. Der Austrittspunkt des Schlauches liegt über der Arterie und der Schlauch führt vom Körper weg. Es sollten mindestens drei aufeinanderfolgende Messungen durchgeführt werden.

Mit etwas Übung kann man den Blutdruck beim Hund auch mit den Fingern messen. Der Puls wird direkt an der Oberschenkelschlagader (Arteria femoralis) gemessen. Schieben Sie Zeige- und Mittelfinger an der Oberschenkelinnenseite des Hundes hin und her. Die Schlagader kann so erfühlt werden, vergleichbar mit einer Art "Kabel". Drücken Sie nun die Oberschenkelschlagader gegen den Oberschenkelknochen für die Dauer von 15 Sekunden. Zählen Sie innerhalb der 15 Sekunden den Puls. Multiplizieren Sie die gezählten Schläge mit vier, so haben Sie die Schläge pro Minute. Das wiederum ist der Puls Ihres Hundes.

Erhöhter Blutdruck beim Hund

Genau wieder Mensch kann auch der Hund unter Bluthochdruck leiden. Wird ein Bluthochdruck beim Hund festgestellt, muss er unbedingt behandelt werden, da meist eine Erkrankung für den erhöhten Blutdruck beim Hund zugrunde liegt. Die Ursachen eines zu hohen Blutdrucks beim Hund können Herzerkrankungen, Erkrankungen der Schilddrüse oder Erkrankung der Nieren sein. Die Symptome vom Bluthochdruck beim Hund können demnach sehr unterschiedlich sein, je nach dem welches Organ geschädigt wurde.

Wann wird der Blutdruck beim Hund gemessen?

Zur Anwendung kommt die Blutdruckmessung bei vielen Erkrankungen. Sie ist ein wichtiges Untersuchungsverfahren in der Veterinärmedizin. 
Der Blutdruck wird beim Hund gemessen, bei:
  • Übergewicht
  • Herzerkrankungen
  • vor einer Narkose / Operation
  • chronischen Nierenerkrankungen
  • Erkrankung der Schilddrüse
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.